Ärzte Zeitung, 04.03.2009

Kassen steigern Polster auf vier Milliarden Euro

BERLIN (ble). Die gesetzliche Krankenversicherung hat das vergangene Jahr mit einem bereinigten Überschuss von 730 Millionen abgeschlossen. Einnahmen von 161,7 Milliarden Euro hätten Ausgaben von 160,8 Milliarden Euro gegenübergestanden, teilte das Bundesgesundheitsministerium in Berlin mit.

Mit dem Überschuss hätten die Kassen im fünften Jahr in Folge ein positives Ergebnis erzielen können, so das Ministerium unter Berufung auf die vorläufigen GKV-Zahlen für 2008 (wir berichteten). Das Finanzpolster der Kassen sei zum Ende des Jahres damit auf über vier Milliarden Euro gestiegen. Grund für die Entwicklung war die positive Beschäftigungsentwicklung (+430 000) sowie deutlich höhere Beiträge der GKV-Mitglieder (+3,1 Prozent).

Auf der Leistungsseite gaben die Kassen für die ärztliche Behandlung im Vergleich zu 2007 absolut fünf Prozent, für die Krankenhausbehandlung 3,5 Prozent und für die Arzneimittelversorgung 5,3 Prozent mehr Geld aus.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16464)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »