Ärzte Zeitung, 10.03.2009

SPD-Politiker wollen kleine Prämie abschaffen

BERLIN (ble). Die Arbeitsgemeinschaft der Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten im Gesundheitswesen (ASG) fordert die Abschaffung des Instruments der Zusatzbeiträge in der GKV. Das geht aus einem am Montag vorgelegten Eckpunktepapier für das Regierungsprogramm der Partei hervor.

Dafür müsse der Gesundheitsfonds stets 100 Prozent der bundesdurchschnittlichen GKV-Ausgaben finanzieren. Bisher darf diese Marke über zwei Jahre auf unter 95 Prozent fallen, ehe die Regierung eingreifen muss. Um die Lücke zu schließen, dürfen die Kassen Zusatzbeiträge erheben.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16465)
Berufspolitik (17369)
Organisationen
ASG (14)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »