Ärzte Zeitung, 10.03.2009

SPD-Politiker wollen kleine Prämie abschaffen

BERLIN (ble). Die Arbeitsgemeinschaft der Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten im Gesundheitswesen (ASG) fordert die Abschaffung des Instruments der Zusatzbeiträge in der GKV. Das geht aus einem am Montag vorgelegten Eckpunktepapier für das Regierungsprogramm der Partei hervor.

Dafür müsse der Gesundheitsfonds stets 100 Prozent der bundesdurchschnittlichen GKV-Ausgaben finanzieren. Bisher darf diese Marke über zwei Jahre auf unter 95 Prozent fallen, ehe die Regierung eingreifen muss. Um die Lücke zu schließen, dürfen die Kassen Zusatzbeiträge erheben.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16322)
Berufspolitik (17107)
Organisationen
ASG (14)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »