Ärzte Zeitung, 16.03.2009

Behandlung in Österreich mit AOK-Chipkarte

STUTTGART (mm). Um AOK-Patienten bei einem Skiurlaub in Österreich eine schnelle und unbürokratische Versorgung am Unfallort zu erleichtern, hat jetzt die AOK Baden-Württemberg mit der Sportclinic in Mayrhofen im Zillertal sowie mit den medalp-Kliniken in Imst und in Sölden im Ötztal einen Kooperationsvertrag abgeschlossen.

Die Versicherten brauchen im Notfall bei den Kliniken nur ihre Versichertenkarte - ohne zusätzliche Auslandskrankenversicherung - vorzulegen. Auch bei den Zuzahlungen gelten die gleichen Regeln wie zu Hause. Ausgeschlossen sind nur Leistungen, für die die Versicherten gezielt nach Österreich fahren, sowie planbare Behandlungen, die bis zur Rückkehr nach Deutschland aufgeschoben werden können.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16607)
Organisationen
AOK (7073)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »