Ärzte Zeitung, 04.05.2009

Kommentar

Gesundheit wird teurer

Von Helmut Laschet

Gemessen an der Renten- und erst recht der Arbeitslosenversicherung werden sich die gesetzlichen Krankenkassen durch die Wirtschaftskrise nur einige blaue Flecken holen. Vorerst. 2,9 Milliarden Euro oder 1,7 Prozent des Gesamtbudgets von 167 Milliarden Euro werden dieses Jahr konjunkturbedingt fehlen. Bei einem Rückgang der Wirtschaftsleistung um sechs Prozent!

Die neuen Daten aus dem Schätzerkreis zeigen, dass die Beitragseinnahmen des Gesundheitsfonds nur mäßig auf die Krise reagieren. Der Grund: Auch auf Renten und Arbeitslosigkeit werden Kassenbeiträge gezahlt. Entstehende Lücken deckt der Bund mit Krediten ab. Allerdings kommt die dicke Rechnung 2011: Dann sollen die Kassen zurückzahlen.

Aber die Wette gilt: Bis dahin steht die nächste GKV-Finanzreform auf der Tagesordnung. Der Druck wird wachsen, wenn die ersten Kassen unabhängig von einem global ausgeglichenen Gesundheitsfonds Zusatzbeiträge erheben müssen und möglicherweise sogar unverschuldet in die Finanzklemme geraten. Schon jetzt wird die nächste Regierung in Berlin nicht zu beneiden sein: sie wird dem Bürger Leistungskürzungen oder mehr Mehrbelastungen zumuten müssen - der "Hang over" kommt.

Lesen Sie dazu auch:
Dem Fonds fehlen rund 2,9 Milliarden Euro
Das Loch im Fonds soll der Staat mit Steuern decken

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16602)
Personen
Helmut Laschet (1317)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »