Ärzte Zeitung, 04.05.2009

Kommentar

Gesundheit wird teurer

Von Helmut Laschet

Gemessen an der Renten- und erst recht der Arbeitslosenversicherung werden sich die gesetzlichen Krankenkassen durch die Wirtschaftskrise nur einige blaue Flecken holen. Vorerst. 2,9 Milliarden Euro oder 1,7 Prozent des Gesamtbudgets von 167 Milliarden Euro werden dieses Jahr konjunkturbedingt fehlen. Bei einem Rückgang der Wirtschaftsleistung um sechs Prozent!

Die neuen Daten aus dem Schätzerkreis zeigen, dass die Beitragseinnahmen des Gesundheitsfonds nur mäßig auf die Krise reagieren. Der Grund: Auch auf Renten und Arbeitslosigkeit werden Kassenbeiträge gezahlt. Entstehende Lücken deckt der Bund mit Krediten ab. Allerdings kommt die dicke Rechnung 2011: Dann sollen die Kassen zurückzahlen.

Aber die Wette gilt: Bis dahin steht die nächste GKV-Finanzreform auf der Tagesordnung. Der Druck wird wachsen, wenn die ersten Kassen unabhängig von einem global ausgeglichenen Gesundheitsfonds Zusatzbeiträge erheben müssen und möglicherweise sogar unverschuldet in die Finanzklemme geraten. Schon jetzt wird die nächste Regierung in Berlin nicht zu beneiden sein: sie wird dem Bürger Leistungskürzungen oder mehr Mehrbelastungen zumuten müssen - der "Hang over" kommt.

Lesen Sie dazu auch:
Dem Fonds fehlen rund 2,9 Milliarden Euro
Das Loch im Fonds soll der Staat mit Steuern decken

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16318)
Personen
Helmut Laschet (1268)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »