Ärzte Zeitung, 04.05.2009

Selbstständige in der GKV sollen weniger zahlen

BERLIN (ble). Die Linken fordern eine deutliche Reduzierung des GKV-Mindestbeitrags von Selbstständigen von derzeit 290 Euro (190 Euro bei Hilfebedürftigkeit) auf circa 130 Euro.

Viele Selbstständige erreichten das vom Gesetzgeber zur Bemessung des GKV-Beitrags zugrunde gelegte Mindesteinkommen von derzeit 1890 Euro (1260 Euro bei Hilfebedürftigkeit) nicht, so die Bundestagsfraktion in einem Antrag. Die Linke fordert daher, dass künftig auch für Selbstständige "die allgemeine Mindestbeitragsbemessungsgrundlage freiwillig Versicherter" in Höhe von 840 Euro gilt.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16134)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »