Ärzte Zeitung, 04.05.2009

Selbstständige in der GKV sollen weniger zahlen

BERLIN (ble). Die Linken fordern eine deutliche Reduzierung des GKV-Mindestbeitrags von Selbstständigen von derzeit 290 Euro (190 Euro bei Hilfebedürftigkeit) auf circa 130 Euro.

Viele Selbstständige erreichten das vom Gesetzgeber zur Bemessung des GKV-Beitrags zugrunde gelegte Mindesteinkommen von derzeit 1890 Euro (1260 Euro bei Hilfebedürftigkeit) nicht, so die Bundestagsfraktion in einem Antrag. Die Linke fordert daher, dass künftig auch für Selbstständige "die allgemeine Mindestbeitragsbemessungsgrundlage freiwillig Versicherter" in Höhe von 840 Euro gilt.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16464)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »