Ärzte Zeitung, 04.05.2009

Selbstständige in der GKV sollen weniger zahlen

BERLIN (ble). Die Linken fordern eine deutliche Reduzierung des GKV-Mindestbeitrags von Selbstständigen von derzeit 290 Euro (190 Euro bei Hilfebedürftigkeit) auf circa 130 Euro.

Viele Selbstständige erreichten das vom Gesetzgeber zur Bemessung des GKV-Beitrags zugrunde gelegte Mindesteinkommen von derzeit 1890 Euro (1260 Euro bei Hilfebedürftigkeit) nicht, so die Bundestagsfraktion in einem Antrag. Die Linke fordert daher, dass künftig auch für Selbstständige "die allgemeine Mindestbeitragsbemessungsgrundlage freiwillig Versicherter" in Höhe von 840 Euro gilt.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16326)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »