Kongress, 29.05.2009

Osteopathie: Ohne Evidenz fließt kein Geld

Osteopathie: Ohne Evidenz fließt kein Geld

Die Werkzeuge des Osteopathen sind die Hände. Mit ihnen spürt er Blockaden und Verspannungen im Körper auf und löst diese durch Lockerungsgriffe beziehungsweise leichten Druck auf die schmerzhaften Stellen. Helfen können Osteopathen vor allem Menschen, die von Rückenschmerzen, Kopfschmerzen, Migräne, Muskel- und Gelenkschmerzen geplagt werden.

In Deutschland werden osteopathische Ausbildungen seit etwa 15 Jahren unterrichtet. Da es aber bis heute keine bundesweite Regelung für die Aus- und Weiterbildung gibt, bleibt die Frage offen: Was darf der Patient von einer osteopathischen Leistung erwarten? Seriöse Behandlung oder Etikettenschwindel?

Für die Krankenkassen sind klinische Studien von Nöten, die die Effektivität dieser Behandlungsform belegen. Denn ohne Evidenz fließt kein Geld. Gibt es bereits klinische Studien, die den Anforderungen genügen, oder wird mittlerweile Forschung betrieben? Kann man der Forderung nach placebokontrollierten Studien im Bereich einer manuellen Behandlung folgen? Und schließlich: Kann die Osteopathie dazu beitragen, Kosten im Gesundheitswesen zu senken?

Workshop: Osteopathie und evidenzbasierte Medizin - Die Entwicklung der Osteopathie
29. Mai, 10.00 - 10.45 Uhr, Raum 25/25a

Aktuelle Berichte vom Hauptstadtkongress:
Zur Sonderseite Hauptstadtkongress

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »