Ärzte Zeitung, 03.06.2009

800 000 Euro für Selbsthilfegruppen in Rheinland-Pfalz

MAINZ(mm). Mit mehr als 800 000 Euro unterstützen die Krankenkassen in Rheinland-Pfalz in diesem Jahr die Selbsthilfe. Insgesamt werden die rund 809 000 Euro an 544 Selbsthilfegruppen, 35 Selbsthilfeorganisationen und vier Selbsthilfekontaktstellen im Land gezahlt. Die meisten Anträge stammen laut AOK-Landeschef Walter Bockemühl von Gruppen aus dem Bereich der Suchterkrankungen.

Die ausgezahlten Gelder können zum Beispiel für Mieten, Büroausstattung, Flyer oder Fortbildungsangebote verwendet werden. Diese Pauschalförderung bildet seit 2008 neben der kassenindividuellen Förderung für gezielte, zeitlich abgegrenzte Projekte und Aktivitäten den zweiten Förderstrang in der Selbsthilfe.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16603)
Suchtkrankheiten (2931)
Organisationen
AOK (7069)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »