Ärzte Zeitung, 08.06.2009

Krankenkassen investieren in die Tabakindustrie

WASHINGTON(reh). Große Kranken- und Lebensversicherer aus den USA, Kanada und Großbritannien investieren in großem Stil in Aktien der Tabakindustrie. Das geht aus einem Bericht des "New England Journal of Medicine" hervor. Eine Studie zeige, dass die Versicherer Aktien im Wert von insgesamt 4,4 Milliarden US-Dollar (3,1 Milliarden Euro) besitzen.

Dabei halte allein der britische Versicherer Prudential Aktien im Wert von 1,4 Milliarden Dollar (rund 988 Millionen Euro). Davon wiederum seien 871 Millionen Dollar in Papiere der weltweiten Nummer zwei auf dem Tabakmarkt, der British American Tobacco (BAT) mit Sitz in London, investiert.

Der ebenfalls britische Versicherer Standard Life hat laut dem Bericht 949 Millionen Dollar in die Aktien von Tabakkonzernen investiert, davon 641 Millionen Dollar in BAT-Papiere. Beim kanadischen Versicherer Sun Life steckten 890 Millionen Dollar und beim US-Versicherer Prudential Financial 264 Millionen Dollar in Wertpapieren der Tabakindustrie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »