Ärzte Zeitung, 07.07.2009

Ärzte dürfen auf Kulanz des Fiskus hoffen

NEU-ISENBURG (eb). Mehr Kulanz gegenüber Selbstständigen sowie kleinen und mittleren Unternehmen fordert Bundesfinanzminister Peer Steinbrück von den Finanzämtern. In einem Schreiben bittet der Minister darum, dass die Behörden etwa bei Anträgen auf Anpassung der Steuervorauszahlungen ihren Ermessensspielraum möglichst weit ausschöpfen.

Grund für den Brief sind den Angaben zufolge Beschwerden von Selbstständigen und Kleinunternehmern, die wegen der Krise unter Umsatzeinbrüchen leiden, aber Steuervorauszahlungen leisten müssen, die sich an dem besseren Jahr 2008 orientieren. Niedergelassene Ärzte, die wegen der RLV einen rückläufigen Gewinn erwarten, sollten beim Finanzamt eine Herabsetzung der Vorauszahlungen beantragen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »