Ärzte Zeitung, 07.07.2009

Ärzte dürfen auf Kulanz des Fiskus hoffen

NEU-ISENBURG (eb). Mehr Kulanz gegenüber Selbstständigen sowie kleinen und mittleren Unternehmen fordert Bundesfinanzminister Peer Steinbrück von den Finanzämtern. In einem Schreiben bittet der Minister darum, dass die Behörden etwa bei Anträgen auf Anpassung der Steuervorauszahlungen ihren Ermessensspielraum möglichst weit ausschöpfen.

Grund für den Brief sind den Angaben zufolge Beschwerden von Selbstständigen und Kleinunternehmern, die wegen der Krise unter Umsatzeinbrüchen leiden, aber Steuervorauszahlungen leisten müssen, die sich an dem besseren Jahr 2008 orientieren. Niedergelassene Ärzte, die wegen der RLV einen rückläufigen Gewinn erwarten, sollten beim Finanzamt eine Herabsetzung der Vorauszahlungen beantragen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »