Ärzte Zeitung, 07.07.2009

AOK Bayern verbucht 2008 ein Plus von 37 Millionen Euro

MÜNCHEN (sto). Die AOK Bayern hat das vergangene Geschäftsjahr mit einem Überschuss von 37,3 Millionen Euro abgeschlossen. Die Bilanzsumme lag 2008 bei rund 10,3 Milliarden Euro.

"Der Überschuss hat sich bereits als notwendig erwiesen, um die Spitzen der hohen Ausgabensteigerungen in 2009 auffangen zu können", erklärte Hubertus Räde, Vorsitzender des Verwaltungsrats für die Arbeitgeberseite.

So seien die Ausgaben für Arzneimittel bis einschließlich Mai bereits um 4,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gestiegen. Als besonders erfreulich bezeichnete Fritz Schösser, Vorsitzender des Verwaltungsrates für die Versichertenseite, die Mitgliederentwicklung: Zum Stichtag 1. Juni 2009 habe die AOK über 39 000 Mitglieder mehr als zum Vorjahreszeitpunkt. Die AOK Bayern hat über 4,1 Millionen Versicherte.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16327)
Organisationen
AOK (6954)
Personen
Fritz Schösser (31)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »