Ärzte Zeitung, 07.07.2009

AOK Bayern verbucht 2008 ein Plus von 37 Millionen Euro

MÜNCHEN (sto). Die AOK Bayern hat das vergangene Geschäftsjahr mit einem Überschuss von 37,3 Millionen Euro abgeschlossen. Die Bilanzsumme lag 2008 bei rund 10,3 Milliarden Euro.

"Der Überschuss hat sich bereits als notwendig erwiesen, um die Spitzen der hohen Ausgabensteigerungen in 2009 auffangen zu können", erklärte Hubertus Räde, Vorsitzender des Verwaltungsrats für die Arbeitgeberseite.

So seien die Ausgaben für Arzneimittel bis einschließlich Mai bereits um 4,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gestiegen. Als besonders erfreulich bezeichnete Fritz Schösser, Vorsitzender des Verwaltungsrates für die Versichertenseite, die Mitgliederentwicklung: Zum Stichtag 1. Juni 2009 habe die AOK über 39 000 Mitglieder mehr als zum Vorjahreszeitpunkt. Die AOK Bayern hat über 4,1 Millionen Versicherte.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16600)
Organisationen
AOK (7064)
Personen
Fritz Schösser (32)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »