Ärzte Zeitung, 07.07.2009

Rabattverträge sparen Kassen 310 Millionen Euro

BERLIN (fst). Rabattverträge für Arzneimittel haben im Jahr 2008 Einsparungen generiert, die ein Prozent der gesamten GKV-Arzneimittelausgaben entsprechen. Nach Angaben des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie (BPI) sparten Kassen etwa 310 Millionen Euro durch Rabattverträge.

Die Hälfte dieser Summe entfalle auf die AOK, auf die Ersatzkassen etwa 30 Prozent, berichtet der BPI. Allerdings müssten dabei die "erheblichen Verwaltungskosten" der Verträge berücksichtigt werden. Dieses Instrument gehöre daher "schnellstens abgeschafft", forderte der BPI.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »