Ärzte Zeitung, 07.07.2009

Rabattverträge sparen Kassen 310 Millionen Euro

BERLIN (fst). Rabattverträge für Arzneimittel haben im Jahr 2008 Einsparungen generiert, die ein Prozent der gesamten GKV-Arzneimittelausgaben entsprechen. Nach Angaben des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie (BPI) sparten Kassen etwa 310 Millionen Euro durch Rabattverträge.

Die Hälfte dieser Summe entfalle auf die AOK, auf die Ersatzkassen etwa 30 Prozent, berichtet der BPI. Allerdings müssten dabei die "erheblichen Verwaltungskosten" der Verträge berücksichtigt werden. Dieses Instrument gehöre daher "schnellstens abgeschafft", forderte der BPI.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »