Ärzte Zeitung, 09.07.2009

Weniger Teenagermütter, aber mehr Abbrüche

MAINZ (chb). In Rheinland-Pfalz bringen immer weniger Teenager ein Kind zur Welt. Bekamen im Jahr 2000 noch 384 junge Frauen unter 18 ein Kind, so waren es im Jahr 2007 nach Angaben der Techniker Krankenkasse nur noch 302. Das entspricht einem Rückgang von 21 Prozent. Damit liegt der Anteil der minderjährigen Mütter bei unter ein Prozent.

Im gleichen Zeitraum ist allerdings die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche bei Minderjährigen um fast 33 Prozent gestiegen. So brachen im Jahr 2007 239 Frauen im Alter zwischen 15 und 18 Jahren und 26 Mädchen unter 15 Jahren eine Schwangerschaft ab.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »