Ärzte Zeitung, 09.07.2009

Weniger Teenagermütter, aber mehr Abbrüche

MAINZ (chb). In Rheinland-Pfalz bringen immer weniger Teenager ein Kind zur Welt. Bekamen im Jahr 2000 noch 384 junge Frauen unter 18 ein Kind, so waren es im Jahr 2007 nach Angaben der Techniker Krankenkasse nur noch 302. Das entspricht einem Rückgang von 21 Prozent. Damit liegt der Anteil der minderjährigen Mütter bei unter ein Prozent.

Im gleichen Zeitraum ist allerdings die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche bei Minderjährigen um fast 33 Prozent gestiegen. So brachen im Jahr 2007 239 Frauen im Alter zwischen 15 und 18 Jahren und 26 Mädchen unter 15 Jahren eine Schwangerschaft ab.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »