Ärzte Zeitung, 20.07.2009

Am Hausarztvertrag will jede zweite BKK teilnehmen

STUTTGART (fst). Etwa jede zweite Betriebskrankenkasse in Baden-Württemberg will am Hausarztvertrag teilnehmen, den die BKK-Vertragsarbeitsgemeinschaft geschlossen hat. Die 54 der insgesamt 104 Betriebskassen, die zur Arbeitsgemeinschaft gehören, repräsentieren 550 000 Versicherte, teilte Carlos Philipp, Sprecher des BKK-Landesverbands, auf Anfrage der "Ärzte Zeitung" mit. Insgesamt haben die 104 Betriebskassen etwa 1,4 Millionen Versicherte im Südwesten. Philipp schloss nicht aus, dass noch weitere Betriebskassen sich dem Vertrag anschließen.

Die mhplus BKK hat bereits Einzelheiten zur Vergütung mitgeteilt. Danach erhalten teilnehmende Ärzte je eingeschriebenem Patienten eine kontaktunabhängige Pauschale von 65 Euro pro Jahr, eine Pauschale je Behandlungsfall von 40 Euro (maximal drei Mal), einen Chroniker-Zuschlag und können weitere Einzelleistungen abrechnen (wir berichteten).

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16134)
Berufspolitik (16861)
Organisationen
BKK (2074)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »