Ärzte Zeitung, 22.07.2009

60 Millionen Euro Plus in 2008 für AOK im Norden

KIEL (di). Die AOK Schleswig-Holstein hat das Geschäftsjahr 2008 mit einem Plus von 60 Millionen Euro abgeschlossen. AOK-Chef Dr. Dieter Paffrath führt das positive Ergebnis im dritten Jahr hintereinander auf "konsequentes Kostenmanagement" zurück. Als Beispiel nannte er den Rückgang der Verwaltungskosten auf 5,17 Prozent am Gesamthaushalt.

Damit konnten binnen zwei Jahren 5,3 Millionen Euro eingespart werden. Das Haushaltsvolumen betrug insgesamt 1,8 Milliarden Euro. Die Gesamtausgaben für die medizinische Versorgung beliefen sich auf 1,65 Milliarden Euro. Der größte Kostenblock, die Ausgaben für die stationäre Versorgung, wuchs um 5,1 Prozent je Versichertem. Auch das erste Quartal 2009 schloss die Kasse mit einem Gewinn (3,7 Millionen Euro) ab. Die AOK im Norden garantiert, dass sie bis Jahresende keinen Zusatzbeitrag erheben wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »