Ärzte Zeitung, 22.07.2009

60 Millionen Euro Plus in 2008 für AOK im Norden

KIEL (di). Die AOK Schleswig-Holstein hat das Geschäftsjahr 2008 mit einem Plus von 60 Millionen Euro abgeschlossen. AOK-Chef Dr. Dieter Paffrath führt das positive Ergebnis im dritten Jahr hintereinander auf "konsequentes Kostenmanagement" zurück. Als Beispiel nannte er den Rückgang der Verwaltungskosten auf 5,17 Prozent am Gesamthaushalt.

Damit konnten binnen zwei Jahren 5,3 Millionen Euro eingespart werden. Das Haushaltsvolumen betrug insgesamt 1,8 Milliarden Euro. Die Gesamtausgaben für die medizinische Versorgung beliefen sich auf 1,65 Milliarden Euro. Der größte Kostenblock, die Ausgaben für die stationäre Versorgung, wuchs um 5,1 Prozent je Versichertem. Auch das erste Quartal 2009 schloss die Kasse mit einem Gewinn (3,7 Millionen Euro) ab. Die AOK im Norden garantiert, dass sie bis Jahresende keinen Zusatzbeitrag erheben wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »