Ärzte Zeitung, 23.07.2009

TK Hessen meldet bei Arzneien Plus von sieben Prozent

FRANKFURT/MAIN (ine). Ärzte in Hessen haben den gesetzlich Versicherten im ersten Quartal Arzneimittel im Wert von 546 Millionen Euro verschrieben. Das sind 38 Millionen oder sieben Prozent mehr als im Vergleichszeitraum 2008, teilt die Techniker Krankenkasse in Hessen mit. Danach lag in den ersten drei Monaten des Jahres 2008 der Umsatz bei knapp 500 Millionen Euro - mehr als acht Prozent unter dem Volumen des ersten Quartals 2009.

Die Patienten in Hessen erhielten im Schnitt pro Kopf 2,4 Medikamente im Wert von 107 Euro verschrieben, bundesweit waren es 2,5 Arzneimittel und 113 Euro. Im Vergleich mit anderen Ländern verordnen Ärzte in Hessen kostengünstig: Berlin und Mecklenburg-Vorpommern etwa lagen mit fast 137 Euro um mehr als 21 Prozent über dem Bundesdurchschnitt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »