Ärzte Zeitung, 23.07.2009

TK Hessen meldet bei Arzneien Plus von sieben Prozent

FRANKFURT/MAIN (ine). Ärzte in Hessen haben den gesetzlich Versicherten im ersten Quartal Arzneimittel im Wert von 546 Millionen Euro verschrieben. Das sind 38 Millionen oder sieben Prozent mehr als im Vergleichszeitraum 2008, teilt die Techniker Krankenkasse in Hessen mit. Danach lag in den ersten drei Monaten des Jahres 2008 der Umsatz bei knapp 500 Millionen Euro - mehr als acht Prozent unter dem Volumen des ersten Quartals 2009.

Die Patienten in Hessen erhielten im Schnitt pro Kopf 2,4 Medikamente im Wert von 107 Euro verschrieben, bundesweit waren es 2,5 Arzneimittel und 113 Euro. Im Vergleich mit anderen Ländern verordnen Ärzte in Hessen kostengünstig: Berlin und Mecklenburg-Vorpommern etwa lagen mit fast 137 Euro um mehr als 21 Prozent über dem Bundesdurchschnitt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »