Ärzte Zeitung, 29.07.2009

Qualitäts-Boni: AOK Plus begrüßt KBV-Vorstoß

BERLIN/LEIPZIG(hom). Der Chef der AOK Plus, Rolf Steinbronn, hat den Vorschlag der KBV, Zuschläge für gute Ärzte zu zahlen, begrüßt. "Ich bin dafür", sagte er der "Leipziger Volkszeitung". Die Idee der qualitätsbezogenen Vergütung sei allerdings schon oft vorgetragen worden.

Problem sei immer gewesen, dass nur die Ärzte mehr bekommen sollten, die gute Qualität abliefern. Das reiche aber nicht. Ärzte, die schlechter als andere arbeiten, müssten auch weniger bekommen. Die KBV hatte sich für eine Koppelung der Ärztehonorare an die Qualität ihrer Leistungen ausgesprochen (wir berichteten).

Lesen Sie auch:
Patienten wünschen sich einen Lotsen

Lesen Sie auch den Kommentar:
Patienten als Verbündete

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »