Ärzte Zeitung, 04.08.2009

Bürger offen für Basistarif in der Versorgung

Delphi-Studie: Konzept einer einheitlichen Krankenversicherung findet unter Deutschen viele Anhänger

BERLIN(ble). Viele Bundesbürger haben offenbar keine Probleme mit einer Einschränkung des Leistungskatalogs in der Gesundheitsversorgung - wenn es dabei sozial ausgewogen zugeht.

Das zumindest geht aus der fünften Delphi-Studie des Pharmaunternehmens Janssen-Cilag aus Neuss hervor. Für die Studie, die drei Szenarien über mögliche Gesundheitssysteme im Jahr 2020 entwirft, wurden pro Szenario online jeweils rund 1100 Bundesbürger befragt.

Danach können sich 64 Prozent der Befragten einen "Gemeinschaftstarif" in einer vereinheitlichten Krankenversicherung mit Grundversorgungskatalog für alle vorstellen. 44 Prozent der Befragten würden in einem solchen System auch einen restriktiven Umgang mit Innovationen akzeptieren, etwa über eine Kosten-Nutzen-Bewertung mit Schwellenwerten für oder gegen den Einsatz von neuen Therapien. Ebenfalls aufgeschlossen waren die Befragten laut Studie gegenüber Zusatzpolicen. Allerdings fand eine Berechnung der Tarife solcher Policen anhand von Merkmalen wie dem Alter oder dem Gesundheitsstatus keine Mehrheit.

Insgesamt zeichnet die vom IGES-Institut begleitete Studie ein differenziertes Bild der Bürger über das Gesundheitswesen.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16464)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »