Ärzte Zeitung, 11.08.2009

AOK Bayern zahlt "nur unter Vorbehalt"

MÜNCHEN (fst). Die AOK Bayern zahlt Abschläge beim Hausarztvertrag zurzeit "nur unter dem Vorbehalt der Rückforderung" aus. Das hat der Bayerische Hausärzteverband mitgeteilt. Hintergrund ist ein Beschluss des Bayerischen Landessozialgerichts vom 27. Juni. Streitparteien sind die AOK und die KV Bayerns.

Das Gericht hatte Zweifel an der Bereinigungsregel für die Gesamtvergütung geäußert (wir berichteten). Der Hausärzteverband widerspricht dem Vorgehen der AOK, nur unter Vorbehalt Honorare auszuzahlen und hält den Vertrag für "uneingeschränkt wirksam und gültig".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »