Ärzte Zeitung, 11.08.2009

AOK Bayern zahlt "nur unter Vorbehalt"

MÜNCHEN (fst). Die AOK Bayern zahlt Abschläge beim Hausarztvertrag zurzeit "nur unter dem Vorbehalt der Rückforderung" aus. Das hat der Bayerische Hausärzteverband mitgeteilt. Hintergrund ist ein Beschluss des Bayerischen Landessozialgerichts vom 27. Juni. Streitparteien sind die AOK und die KV Bayerns.

Das Gericht hatte Zweifel an der Bereinigungsregel für die Gesamtvergütung geäußert (wir berichteten). Der Hausärzteverband widerspricht dem Vorgehen der AOK, nur unter Vorbehalt Honorare auszuzahlen und hält den Vertrag für "uneingeschränkt wirksam und gültig".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »