Ärzte Zeitung, 11.08.2009

Bürger verzeihen Kassen schlechte Leistungen nicht

BERLIN (ble). Die Unzufriedenheit über das Leistungsniveau ihrer Krankenkasse ist für GKV-Versicherte Hauptgrund für den Wechsel in eine andere Kasse. Das geht aus einer Umfrage des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) unter 3000 Bundesbürgern ab 18 Jahren hervor.

21,5 Prozent der Wechselwilligen gaben demnach diesen Grund an. Mit einem Wert von 19,8 Prozent folgt an zweiter Stelle die Kritik über den GKV-Beitrag oder dessen Erhöhung. Für 12,4 Prozent der Befragten wäre die Ablehnung von Leistungen durch ihre Kasse ein Motiv für einen Kassenwechsel.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16449)
Organisationen
AOK (7015)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »