Ärzte Zeitung, 11.08.2009

Bürger verzeihen Kassen schlechte Leistungen nicht

BERLIN (ble). Die Unzufriedenheit über das Leistungsniveau ihrer Krankenkasse ist für GKV-Versicherte Hauptgrund für den Wechsel in eine andere Kasse. Das geht aus einer Umfrage des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) unter 3000 Bundesbürgern ab 18 Jahren hervor.

21,5 Prozent der Wechselwilligen gaben demnach diesen Grund an. Mit einem Wert von 19,8 Prozent folgt an zweiter Stelle die Kritik über den GKV-Beitrag oder dessen Erhöhung. Für 12,4 Prozent der Befragten wäre die Ablehnung von Leistungen durch ihre Kasse ein Motiv für einen Kassenwechsel.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16133)
Organisationen
AOK (6864)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »