Ärzte Zeitung, 30.09.2009

AOK fordert breitere Finanzbasis für die GKV

BERLIN. (ble). Der Chef des AOK-Bundesverbands, Dr. Herbert Reichelt, hat von der künftigen Bundesregierung eine nachhaltige Stabilisierung der GKV-Finanzbasis gefordert. "Dabei ist entscheidend, dass die Basis der solidarischen Finanzierung gestärkt, die ökonomische Leistungsfähigkeit des Einzelnen berücksichtigt und die Abhängigkeit von der Arbeitsmarktentwicklung reduziert wird." Er forderte die nächste Koalition zudem dazu auf, den Akteuren im Gesundheitswesen mehr Freiheiten bei der Sicherstellung der Versorgung einzuräumen. Hierfür seien weitere wettbewerbliche Elemente erforderlich.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16602)
Organisationen
AOK (7065)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4342)
Personen
Herbert Reichelt (49)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »