Ärzte Zeitung, 02.10.2009

AOK kritisiert Handhabung von Todesfällen im Morbi-RSA

BERLIN (HL). Stirbt ein GKV-Versicherter am Jahresbeginn, dann bleibt seine Kasse auf den meist sehr hohen Behandlungskosten des schwer Kranken sitzen. Stirbt der Versicherte hingegen am Jahresende, dann bekommt die Kasse aus dem morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich nahezu die vollen Zuweisungen entsprechend der Krankheitslast, die dieser Versicherte seiner Kasse verursacht hat.

Die AOK, die einen überdurchschnittlich alten und daher sterbeträchtigen Versichertenanteil innerhalb der gesetzlichen Krankenversicherung hat, sieht darin eine Wettbewerbsverzerrung.

Das Bundesversicherungsamt, das für die Abwicklung des Morbi-RSA zuständig ist, will diese Praxis aber nicht ändern, wie aus den aktuellen Beschlüssen zum Morbi-RSA-Verfahren hervorgeht.

Das widerspreche aber den ausdrücklichen Empfehlungen des wissenschaftlichen Beirates, kritisiert der AOK Bundesverband. Der Beirat hatte empfohlen, mit Todesfällen genauso umzugehen wie mit anderen unterjährigen Versicherungszeiten, etwa dem Kassenwechsel. Die bestehende Sonderregelung für Todesfälle sollte abgeschafft werden.

Dazu Jürgen Graalmann, stellvertretender Vorsitzender des AOK-Bundesverbandes: "Das BVA versäumt es, seinen gesetzlichen Auftrag vollständig zu erfüllen. Die Beibehaltung von Sonderregelungen für Verstorbene schwächt die Zielgenauigkeit des Morbi-RSA und bewirkt, dass die kostenintensive Behandlung von Schwerstkranken weiterhin unterfinanziert bleibt." Das benachteilige Kassen mit vielen schwer Kranken.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16466)
Organisationen
AOK (7021)
BVA (438)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »