Ärzte Zeitung, 15.10.2009

Kommentar

Klassisches Eigentor?

Von Christiane Badenberg

Die KV Rheinland-Pfalz zieht sich aus den Vorbereitungen für die Impfungen gegen die Schweinegrippe zurück. Ihre Begründung: Nur noch einige Kassen im Land wollen die Kosten für die Impfungen gegen die saisonale Grippe für alle Versicherten übernehmen. Andere dagegen nur noch für die Patienten, bei denen die STIKO eine Impfung empfiehlt. Die KV hält die Entscheidung für medizinisch bedenklich.

Verständlich ist, dass die KV die Möglichkeit nutzt, vor allem Landes-AOK-Chef Walter Bockemühl endlich einmal Contra zu geben. Der sucht gerne die Konfrontation mit den Ärzten. Aber dass sie gerade bei der Grippeschutzimpfung den Kassen unterstellt, die Gesundheit der Bevölkerung zu gefährden ist unglaubwürdig.

In zwölf von 16 Bundesländern übernehmen die Kassen die Kosten nur nach den Empfehlungen der STIKO, Horrorszenarien sind von dort nicht bekannt. Wenn die AOK es schafft, die Ärzte ohne Hilfe der KV zu informieren, hat sie bewiesen, dass sie die ärztliche Selbstverwaltung auch für diese Aufgabe nicht braucht. Andere Kassen und vor allem Gesundheitspolitiker, denen die KV ohnehin ein Dorn im Auge ist, werden das interessiert verfolgen. So könnte aus dem forschen Vorstoß ein klassisches Eigentor werden.

Lesen Sie dazu auch:
Schweinegrippe-Impfvorbereitungen - KV lehnt ab

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »