Ärzte Zeitung, 28.10.2009

Schweinegrippe: Protest gegen Regressandrohung erfolgreich

Ärzte in Rheinland-Pfalz sollten neun Euro je angebrochener, aber nicht verbrauchter, Impfdosis zahlen

NEU-ISENBURG (chb). Neun Euro Regress für jede angebrochene aber nicht verbrauchte Dosis des Impfstoffes gegen die Schweinegrippe. Dagegen haben sich Ärzte erfolgreich gewehrt.

zur Großdarstellung klicken

Foto: Bilderbox

In einem Schreiben, das die AOK Rheinland-Pfalz im Auftrag der Kassen an die Ärzte, die sich an der Impfung beteiligen wollen versandt hat forderte sie: "Bei einer Abweichung von mehr als zehn Prozent zwischen gelieferten und verimpften Impfstoffdosen wird gegebenenfalls eine Rückforderung der Kosten in Höhe von neun Euro je Dosis auf sie zukommen."

Diese Forderung brachte den Kinderarzt Dr. Christian Neumann aus Zweibrücken auf die Palme. Er wandte sich mit folgender Rechnung an die Presse: "Pro erfolgter Impfung bekommen die Ärzte sechs Euro, pro nicht verbrauchter Dosis sollen sie der Kasse neun Euro zahlen. Wenn von zehn potentiellen Patienten vier nicht kommen oder es sich nach der Beratung anders überlegen, bekommt der Arzt schon kein Geld mehr."

Die Sprecherin des Gesundheitsministeriums Beate Fasbender-Döring versicherte dagegen am Mittwoch: "Kein Arzt muss wegen der Impfungen gegen die Schweinegrippe einen Regress fürchten." Das Land übernimmt jetzt die Kosten für die angebrochenen aber nicht verbrauchten Impfdosen.

Lesen Sie dazu auch:
Kinderärzte beklagen Regressdrohung bei Schweinegrippe-Impfung
Viel Ärger zwischen AOK und KV in Rheinland-Pfalz

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Ein wirklich ganz schlechter Scherz

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »