Ärzte Zeitung, 01.11.2009

Rösler: Mehr Wettbewerb und Freiheit

Rösler: Mehr Wettbewerb und Freiheit

Gesundheitsminister Dr. Philipp Rösler ist für mehr Wettbewerb.

Foto: dpa

BERLIN (HL). Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler will in der gesetzlichen Krankenversicherung eine stärkere Preis- und Leistungsdifferenzierung.

In einem Interview der "Bild am Sonntag" sagte er: "Die Krankenkassen ... müssen unterschiedliche Beiträge verlangen dürfen und unterschiedliche Leistungen anbieten können." Aus eigener Erfahrung als Arzt berichtete er, dass Mediziner mehr Zeit für Bürokratie als für Behandlung benötigten. Er sei in die Politik gegangen, um "solch unsinnige Gesetze abzuschaffen". Wenn es ein gutes Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patienten gebe, dann brauche man auch keine Qualitätssicherungsbögen. Rösler: "Wir brauchen mehr Freiheit: Freiheit bei der Wahl der Therapie, bei der Wahl des Arztes und bei der Wahl der Krankenkasse."

Lesen Sie auch:
Gesundheitsminister lässt sich als erstes gegen saisonale Grippe impfen

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16329)
Krankheiten
Grippe (3232)
Personen
Philipp Rösler (1035)
[07.11.2009, 14:09:58]
Uwe Schneider 
Solidarität?
Unterschiedliche Beiträge für unterschiedliche Leistungen - das dürfte die Tendenz zur Mehrklasenmedizin weiter verschärfen, gerade wenn die Zusatzbeiträge einkommensunabhängig sein sollen. Wie rechtfertigen Sie das, Herr Rösler?  zum Beitrag »
[07.11.2009, 14:09:36]
Uwe Schneider 
Patienten-Vertrauen kann QS nicht ersetzen
Ein vertrauensvolles Arzt-Patienten-Verhältnis kann doch die Qualitätssicherung nicht ersetzen. Und für letzteres sind eben Dokumentationsbögen erforderlich. Denn ein Patient kann vor allem die persönliche Zuwendung durch den Arzt bewerten; bei der Bewertung der medizinischen Qulität stößt er i.d.R. an seine Grenzen. Hier können externe QS-Rückmeldungen hilfreich sein - wie sie nach starker anfänglicher Kritik mittlerweile bei DMPs weitgehend akzeptiert sind. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »