Ärzte Zeitung, 03.11.2009

Knappschaft will ohne Zusatzbeitrag auskommen

KÖLN (iss). Die Knappschaft Bahn See (KBS) will im Jahr 2010 keinen Zusatzbeitrag von ihren Versicherten erheben. Das beschloss die Vertreterversammlung der KBS bei der Verabschiedung des Haushaltsplans für das kommende Jahr. "Obwohl die aktuelle Wirtschaftskrise und die mit der Schweinegrippe verbundenen Impfkosten zu gewissen Unwägbarkeiten führen, zeigt der Haushaltsplan die solide und stabile Finanzbasis der Knappschaft", teilte die Kasse mit.

Die KBS will ihr Angebot an Wahltarifen ausweiten und Versicherten künftig auch einen Tarif mit Prämienzahlung bei Leistungsfreiheit und neue Selbstbehalte anbieten.

Für 2010 veranschlagt die Kasse 6,15 Milliarden Euro an Haushaltsmitteln für die Krankenversicherung und 1,27 Milliarden Euro für die Pflegeversicherung. Auf die Knappschaftskrankenhäuser entfallen 329 Millionen Euro, auf die Reha-Kliniken 61 Millionen Euro.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16124)
Krankheiten
Grippe (3190)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »