Ärzte Zeitung, 03.11.2009

Knappschaft will ohne Zusatzbeitrag auskommen

KÖLN (iss). Die Knappschaft Bahn See (KBS) will im Jahr 2010 keinen Zusatzbeitrag von ihren Versicherten erheben. Das beschloss die Vertreterversammlung der KBS bei der Verabschiedung des Haushaltsplans für das kommende Jahr. "Obwohl die aktuelle Wirtschaftskrise und die mit der Schweinegrippe verbundenen Impfkosten zu gewissen Unwägbarkeiten führen, zeigt der Haushaltsplan die solide und stabile Finanzbasis der Knappschaft", teilte die Kasse mit.

Die KBS will ihr Angebot an Wahltarifen ausweiten und Versicherten künftig auch einen Tarif mit Prämienzahlung bei Leistungsfreiheit und neue Selbstbehalte anbieten.

Für 2010 veranschlagt die Kasse 6,15 Milliarden Euro an Haushaltsmitteln für die Krankenversicherung und 1,27 Milliarden Euro für die Pflegeversicherung. Auf die Knappschaftskrankenhäuser entfallen 329 Millionen Euro, auf die Reha-Kliniken 61 Millionen Euro.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16464)
Krankheiten
Grippe (3254)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »