Ärzte Zeitung, 02.11.2009

Im Sommer leiden mehr Menschen an Depressionen

HANNOVER (cben). Der Sommer deprimiert mehr als der Winter. Mit dem Start der Winterzeit änderten sich teils erheblich auch die Ursachen für Krankmeldungen von Arbeitnehmern und Selbstständigen, so die KKH Allianz. So mache die Sommerzeit depressiver als die Winterzeit, hieß es.

Der Krankenstand von Arbeitnehmern, die wegen Depressionen zu Hause bleiben, ist im Winter um ein Viertel niedriger als im Sommer, so die KKH. "Ebenfalls auffallend ist, dass es in der Winterzeit ein Drittel weniger Migränefälle gibt, die zu Krankmeldungen führen", hieß es. Egal, ob während der Winter- oder der Sommermonate - am häufigsten melden sich die 40- bis 49-Jährigen krank. Aber im Winter sind die Arbeitnehmer etwa zwei Tage eher wieder am Arbeitsplatz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »