Ärzte Zeitung, 20.11.2009

AOK Brandenburg baut Vorsorge für Kinder aus

POTSDAM/TELTOW (ami). Die AOK Brandenburg hat ihren Vertrag zur integrierten Versorgung für Kinder und Jugendliche erneut erweitert.

Im Rahmen des AOK-Junior-Programms bietet die Kasse jetzt auch einen Augen-Check an. Kinder zwischen dem 32. und 42. Lebensmonat mit familiärer Veranlagung oder anderen Risikofaktoren sollen dabei auf Empfehlung des Kinderarztes einem Augenarzt vorgestellt werden. Die Untersuchung beim Augenarzt wird in diesem Fall von der Krankenkasse gezahlt. Ziel ist es, dass Augenerkrankungen, Sehfehler und Schielerkrankungen noch vor dem Schulbeginn erkannt und Folgeerkrankungen vermieden werden.

Das sogenannte Amblyopiescreening gehört nicht zu den Pflichtleistungen der Krankenkassen. Der Gemeinsame Bundesausschuss hatte die Aufnahme in den Leistungskatalog 2008 abgelehnt. Viele Augenärzte bieten die Vorsorge ohne Verdachtsindikation des Kinderarztes jedoch derzeit als individuelle Gesundheitsleistung an.

Das Versorgungsprogramm der märkischen AOK enthält weitere freiwillige Leistungen wie zum Beispiel professionelle Zahnreinigung bei kieferorthopädischer Behandlung. Seit Juli wird auch eine Rotaviren-Schutzimpfung für Babys angeboten. Das Programm ist im Oktober 2007 gestartet und seitdem laufend erweitert worden. Den Anfang machten zusätzliche Vorsorgeuntersuchungen bei den Kinderärzten, ein spezielles Angebot zur Gewichtsreduktion für übergewichtige und adipöse Kinder und eine Jugendsprechstunde beim Pädiater. Bestandteil des Programms sind auch eine Früherkennungsuntersuchung auf chronische Atemwegserkrankungen beim Lungenarzt und zwei Vorsorgeuntersuchungen auf chronische Hautkrankheiten beim Dermatologen.

Inzwischen wirken laut AOK mehr als drei Viertel aller Kinderärzte in Brandenburg an dem Integrationsversorgungsprogramm mit. Rund 5000 Kinder und Jugendliche sind eingeschrieben. Vertragspartner der AOK Brandenburg sind neben dem märkischen Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte auch die regionalen Berufsverbände der Dermatologen und der Pneumologen, der Apothekerverband und neuerdings die Augenärztegenossenschaft Brandenburg.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16128)
Pädiatrie (8366)
Organisationen
AOK (6864)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »