Ärzte Zeitung, 04.12.2009

Gegen den Trend: Kleine Kassen zahlen Prämien

BREMEN/BERLIN (cben/hom). Die HKK-Krankenversicherung wird ihren 200 000 Mitgliedern im kommenden Jahr keine Rechnungen, sondern Schecks über 60 Euro schicken. Damit gehört sie zu einigen wenigen kleinen Krankenkassen, die 2010 eine Prämie ausschütten.

"Damit erhalten unsere beitragspflichtigen Mitglieder im zweiten Jahr hintereinander eine Prämie
ohne weitere Vorbedingungen ausgeschüttet", sagte HKK-Vorstand Michael Lempe nach der entsprechenden Entscheidung des Verwaltungsrats. Im Gegensatz zur HKK würden bei etwa 25 anderen Krankenkassen ab dem ersten Quartal 2010 Zusatzbeiträge erwartet, hieß es.

Hintergrund der Entscheidung der HKK: Die Kasse erwartet für 2009 einen Rekord-Überschuss von 26 Millionen Euro. Die Hälfte davon fließt nun zurück an die Mitglieder. Damit erhält jedes durchgängig beitragspflichtig versicherte Mitglied 60 Euro. Kunden, die nur einen Teil des Jahres beitragspflichtig versichert waren, werden anteilig berücksichtigt.

Die andere Hälfte des Überschusses wird für künftige Kostensteigerungen zurückgelegt. Aufgrund der guten Finanzausstattung hat der HKK-Verwaltungsrat außerdem beschlossen, die Gewährung der Prämie für 2010 in gleicher Höhe fortzusetzen. Beitragsprämien an ihre Versicherten schütten einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" zufolge auch die Betriebskrankenkasse BKK ALP Plus und die Kasse BKK G&V BKK aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »