Ärzte Zeitung, 04.12.2009

Gegen den Trend: Kleine Kassen zahlen Prämien

BREMEN/BERLIN (cben/hom). Die HKK-Krankenversicherung wird ihren 200 000 Mitgliedern im kommenden Jahr keine Rechnungen, sondern Schecks über 60 Euro schicken. Damit gehört sie zu einigen wenigen kleinen Krankenkassen, die 2010 eine Prämie ausschütten.

"Damit erhalten unsere beitragspflichtigen Mitglieder im zweiten Jahr hintereinander eine Prämie
ohne weitere Vorbedingungen ausgeschüttet", sagte HKK-Vorstand Michael Lempe nach der entsprechenden Entscheidung des Verwaltungsrats. Im Gegensatz zur HKK würden bei etwa 25 anderen Krankenkassen ab dem ersten Quartal 2010 Zusatzbeiträge erwartet, hieß es.

Hintergrund der Entscheidung der HKK: Die Kasse erwartet für 2009 einen Rekord-Überschuss von 26 Millionen Euro. Die Hälfte davon fließt nun zurück an die Mitglieder. Damit erhält jedes durchgängig beitragspflichtig versicherte Mitglied 60 Euro. Kunden, die nur einen Teil des Jahres beitragspflichtig versichert waren, werden anteilig berücksichtigt.

Die andere Hälfte des Überschusses wird für künftige Kostensteigerungen zurückgelegt. Aufgrund der guten Finanzausstattung hat der HKK-Verwaltungsrat außerdem beschlossen, die Gewährung der Prämie für 2010 in gleicher Höhe fortzusetzen. Beitragsprämien an ihre Versicherten schütten einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" zufolge auch die Betriebskrankenkasse BKK ALP Plus und die Kasse BKK G&V BKK aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »