Ärzte Zeitung, 16.02.2010

Fallwertobergrenze von 80 Euro beim Hausarztvertrag

MÜNCHEN (sto). Der Schiedsspruch zur Hausarztzentrierten Versorgung (HzV) in Bayern für die Ersatzkassen liegt der bayerischen Landesvertretung der Ersatzkassen jetzt auch in schriftlicher Form vor.

Die Fallwertobergrenze liege erwartungsgemäß bei 80 Euro und damit etwas niedriger als bei der AOK und etwas höher als bei den Betriebskrankenkassen, erklärte der Sprecher der Landesvertretung, Dr. Sergej Saizew. Die Hausarztverträge nach Paragraf 73b SGB V sollen zum 1. Oktober in Kraft treten und würden bei den Ersatzkassen somit in diesem Jahr "wohl nicht mehr ausgabenwirksam", so die Auffassung von Saizew.

Grund für das späte Inkrafttreten sei die bisher noch fehlende Bereinigungsregelung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »