Ärzte Zeitung, 22.02.2010

Misshandlungen bei Kindern rechtzeitig erkennen!

KASSEL (ine). Etwa fünf bis zehn Prozent aller Kinder in Deutschland werden Schätzungen zufolge Opfer von Gewalt. Wie Ärzte Kindern helfen und sie in Sprechstunden möglichst früh erkennen können, ist das Thema einer Fortbildung am 5. und 6. März im Klinikum Kassel.

Veranstalter sind die Deutsche Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und die TK. Damit Ärzte von einem Verdacht zu gesicherten Fakten gelangen, wird das Spektrum körperlicher Befunde bei misshandelten und sexuell missbrauchten Kindern vorgestellt. "Ärzte sollen lernen, die Signale bei Kindern zu erkennen und dann zu handeln", sagt Dr. Bernd Herrmann vom Klinikum Kassel.

Anmeldung unter info@dgfpi.de oder per Fax unter 0211-875 14 025.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »