Ärzte Zeitung, 26.02.2010

Unabhängige Beratung soll fortgesetzt werden

BERLIN (sun). Die Bundesregierung will die Unabhängige Patientenberatung (UPD) weiter ausbauen. Dazu müsse aber rasch die Finanzierungsfrage von der Politik geklärt werden, forderte der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Wolfgang Zöller (CSU) am Donnerstag in Berlin. "Das Bekenntnis der Regierungskoalition ist bekannt: Eine unabhängige Beratung von Patienten soll ausgebaut werden", betonte Zöller. Die Beratung soll seiner Ansicht nach eine Regelleistung der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) werden.

Seit 2001 sind die gesetzlichen Krankenkassen verpflichtet, Patientenberatung innerhalb eines Modellvorhabens zu fördern. Dieses Modell läuft zum Ende des Jahres aus.

Die UPD habe die Modellphase erfolgreich genutzt und gute Fortschritte erzielt. "Gleichwohl sehe ich strukturellen Verbesserungsbedarf. Kooperationen sollten weiter ausgebaut, Qualitätsstandards vereinheitlicht und der Zugang zur Beratung erleichtert werden", sagte Zöller. Die Ressourcen der UPD seien aber begrenzt, betonte K.-Dieter Voß vom GKV-Spitzenverband. "Wir geben zurzeit etwa fünf Millionen Euro jährlich für die Bundesgeschäftsstelle sowie die 22 regionalen Beratungsstellen aus. Bei diesen Kosten sollte es auch bleiben."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »