Ärzte Zeitung, 15.04.2010

Ersten Krankenkassen geht offenbar Geld aus

BERLIN (hom). Den ersten gesetzlichen Krankenkassen steht offenbar das Wasser bis zum Hals. Sowohl die BKK City als auch die BKK für Heilberufe hätten beim Bundesversicherungsamt in Bonn eine mögliche Insolvenz oder aber Überschuldung anzeigen müssen, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung". BKK City und BKK für Heilberufe haben zusammen rund 400 000 Versicherte. Die City BKK erhebt seit April einen Zusatzbeitrag von acht Euro. Die BKK für Heilberufe verlangt einen Extrabeitrag von einem Prozent des beitragspflichtigen Monatseinkommens (wir berichteten).

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16134)
Organisationen
BKK (2074)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »