Ärzte Zeitung, 15.04.2010

Ersten Krankenkassen geht offenbar Geld aus

BERLIN (hom). Den ersten gesetzlichen Krankenkassen steht offenbar das Wasser bis zum Hals. Sowohl die BKK City als auch die BKK für Heilberufe hätten beim Bundesversicherungsamt in Bonn eine mögliche Insolvenz oder aber Überschuldung anzeigen müssen, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung". BKK City und BKK für Heilberufe haben zusammen rund 400 000 Versicherte. Die City BKK erhebt seit April einen Zusatzbeitrag von acht Euro. Die BKK für Heilberufe verlangt einen Extrabeitrag von einem Prozent des beitragspflichtigen Monatseinkommens (wir berichteten).

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16322)
Organisationen
BKK (2095)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »