Ärzte Zeitung, 19.04.2010

Gute Umfragewerte für AOK-Hausarztvertrag

91 Prozent der Teilnehmer in Baden-Württemberg würden den Vertrag weiterempfehlen

DÜSSELDORF (iss). Die Versicherten, die am Hausarztvertrag der AOK Baden-Württemberg teilnehmen, sind mit dem neuen Angebot offensichtlich sehr zufrieden. Das zeigt eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Prognos im Auftrag der Krankenkasse.

"Wir haben Prognos Versicherte befragen lassen, die seit dem vierten Quartal 2008 eingeschrieben sind", berichtete der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Kasse Dr. Christopher Hermann auf dem 5. Kongress des Instituts für Qualität im Gesundheitswesen Nordrhein in Düsseldorf.

Hermann nannte Ergebnisse der Erhebung: Danach würden 91 Prozent der Versicherten den Hausarztvertrag weiterempfehlen. 94 Prozent gaben an, dass sie rechtzeitig vom Hausarzt an den Facharzt überwiesen wurden, 90 Prozent, dass sie sich beim Hausarzt mit ihrem Anliegen ernst genommen fühlen. 89 Prozent der Versicherten hatten das Gefühl, dass sich der Arzt ausreichend Zeit für die Behandlung nimmt. 65 Prozent glauben, dass sie schneller einen Termin bekommen. "45 Prozent der Versicherten sagen, dass seit der hausarztzentrierten Versorgung die Behandlung genauer geworden ist. Das ist eigentlich viel", sagte Hermann. Er sieht die Umfrage als überzeugende Bestätigung des Vertrags.

Der Gesundheitsexperte der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen Wolfgang Schuldzinski warnte dagegen vor einer Überinterpretation der Ergebnisse. Er verwies auf den Monitor 2008 des Wissenschaftlichen Instituts der AOK. Auch danach gibt es hohe Zufriedenheitswerte bei Hausarztverträgen. Allerdings gelte dasselbe auch für diejenigen, die nicht in Hausarztverträgen eingeschrieben sind. "Die entsprechenden Werte liegen bei Nichtnutzern zumeist nur fünf Prozentpunkte niedriger", sagte Schuldzinski.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16602)
Organisationen
AOK (7065)
Personen
Christopher Hermann (243)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »