Ärzte Zeitung, 20.04.2010

Zahl psychisch Erkrankter in Hamburg steigt

HAMBURG (di). Der Krankenstand in Hamburg ist im vergangenen Jahr leicht gestiegen. Atemwegsinfekte und psychische Erkrankungen machten den Hanseaten besonders zu schaffen.

Dies meldete die DAK, deren Versicherte im vergangenen Jahr durchschnittlich 11,7 Tage fehlten. Fehltage aufgrund von psychischen Krankheiten legten 2009 im Vergleich zum Vorjahr mit 18 Prozent überproportional zu. Mehr als jeder siebte krankheitsbedingte Fehltag wird mittlerweile durch psychische Krankheiten verursacht. Damit spielen sie in der Hansestadt eine deutlich größere Rolle als im Bund - es gab in Hamburg 34 Prozent mehr Fehltage durch seelische Krankheiten als bundesweit.

"Mehr Prävention vor psychischen Erkrankungen wird gerade in Metropolen zur Schlüsselaufgabe. Wenn Menschen lernen, chronischen Stress besser zu bewältigen, kommt es seltener zu seelischen Krankheiten", sagte DAK-Landeschefin Regina Schulz. Insgesamt lag der Krankenstand in Hamburg mit 3,2 Prozent knapp unter dem Bundesniveau von 3,4 Prozent. Banken und Versicherungen hatten den niedrigsten Krankenstand, den Höchsten wies die Öffentliche Verwaltung auf, gefolgt vom Gesundheitswesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »