Ärzte Zeitung, 29.04.2010

Immer mehr Kinder in NRW erkranken an Masern

KÖLN (iss). Nordrhein-Westfalen verzeichnet eine steigende Zahl von Masernerkrankungen. Nach Angaben der Zentralstelle für die Überwachung von Infektionskrankheiten NRW gab es in den ersten 15 Wochen des Jahres bereits 89 Infektionen - im gesamten Jahr 2009 waren es 89.

Nach Angaben des Landesverbands der Kinder- und Jugendärzte ist dabei Essen mit 52 Erkrankungen eine Hochburg. Als Grund nennt der Verband nicht geimpfte Schüler einer Waldorf-Schule. "Eltern, die ihr Kind bisher nicht haben impfen lassen, sollten ihren Kinder- und Jugendarzt um Rat fragen", sagt Verbandssprecher Dr. Josef Kahl. Auch die DAK in NRW fordert Eltern auf, den Impfschutz im Rahmen der Vorsorgeuntersuchungen beim Pädiater überprüfen zu lassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »