Ärzte Zeitung, 04.05.2010

Kliniken im Norden sehen sich nicht als "Schmuddelbuden"

KIEL (di). Zu viele Patienten infizieren sich in den Kliniken - die genaue Zahl ist strittig. Als "Schmuddelbuden" wollen die Krankenhäuser im Norden sich dennoch nicht abstempeln lassen. Auf 17 000 in den Kliniken Schleswig-Holsteins infizierte Patienten schätzt TK-Landesleiter Dr. Johann Brunkhorst die Zahl der jährlich Betroffenen allein im Norden. "Wir gehen davon aus, dass eine von mehreren Ursachen auch mangelnde Hygiene in den Krankenhäusern ist", sagte Brunkhorst - und löste damit Empörung bei der Krankenhausgesellschaft (KGSH) aus.

"Damit suggeriert Herr Brunkhorst, dass unsere Kliniken Schmuddelbuden seien", sagte KGSH-Geschäftsführer Bernd Krämer. Er verwies auf Bemühungen der Kliniken, Infektionen zu vermeiden. Diese reichen von Hygienebeauftragten über Screenings und Meldepflichten bis zu Aufklärungskampagnen. Weil sich dennoch viele Patienten infizieren, beraten die Verantwortlichen nach Angaben Krämers über weitere Maßnahmen. Ob die von der TK geschätzte Zahl stimmt, ist nach laut Krämer fraglich. Die TK stellte klar, dass sie den Begriff "Schmuddelbuden" ablehnt: "Das haben wir nicht gesagt und nicht gemeint."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »