Ärzte Zeitung, 17.05.2010

PKV: Umfrage bestätigt gutes Image

BERLIN (sun). Der Verband der privaten Krankenversicherungen (PKV) sieht das gute Image der PKV durch eine repräsentative Umfrage bestätigt. Demnach äußerten sich 89 Prozent der 1200 befragten Bürger zufrieden mit ihrer Krankenversicherung - mit 94 Prozent sind die Privatversicherten noch zufriedener als die gesetzlich Versicherten (88 Prozent).

"44 Prozent aller Befragten glauben, dass man im Krankheitsfall in der PKV besser abgesichert ist, nur 18 Prozent erwarteten dies von einer gesetzlichen Krankenversicherung", sagte PKV-Verbandschef Volker Leienbach in Berlin. Zudem gebe es eine "bemerkenswert hohe Zustimmung zu dem kapitalgedeckten Vorsorgeprinzip der Privaten". Ein kürzlich vorgestelltes Gutachten des Berliner Instituts für Gesundheits- und Sozialforschung sowie des Darmstädter Gesundheitsökonomen Bert Rürup kommt allerdings zu einem anderen Ergebnis. Demnach ist die PKV für alte und chronisch kranke Menschen nicht die geeignete Versicherung (wir berichteten). Gerade die Altersrückstellungen seien ein großes Hemmnis beim Wechsel der Versicherung.

Lesen Sie dazu auch:
Versicherte bejahen Vorsorgeprinzip der Privaten

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16128)
Personen
Bert Rurüp (124)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »