Ärzte Zeitung, 17.05.2010

PKV: Umfrage bestätigt gutes Image

BERLIN (sun). Der Verband der privaten Krankenversicherungen (PKV) sieht das gute Image der PKV durch eine repräsentative Umfrage bestätigt. Demnach äußerten sich 89 Prozent der 1200 befragten Bürger zufrieden mit ihrer Krankenversicherung - mit 94 Prozent sind die Privatversicherten noch zufriedener als die gesetzlich Versicherten (88 Prozent).

"44 Prozent aller Befragten glauben, dass man im Krankheitsfall in der PKV besser abgesichert ist, nur 18 Prozent erwarteten dies von einer gesetzlichen Krankenversicherung", sagte PKV-Verbandschef Volker Leienbach in Berlin. Zudem gebe es eine "bemerkenswert hohe Zustimmung zu dem kapitalgedeckten Vorsorgeprinzip der Privaten". Ein kürzlich vorgestelltes Gutachten des Berliner Instituts für Gesundheits- und Sozialforschung sowie des Darmstädter Gesundheitsökonomen Bert Rürup kommt allerdings zu einem anderen Ergebnis. Demnach ist die PKV für alte und chronisch kranke Menschen nicht die geeignete Versicherung (wir berichteten). Gerade die Altersrückstellungen seien ein großes Hemmnis beim Wechsel der Versicherung.

Lesen Sie dazu auch:
Versicherte bejahen Vorsorgeprinzip der Privaten

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16318)
Personen
Bert Rurüp (125)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »