Ärzte Zeitung, 28.05.2010

Patienten können ihre Ärzte ab sofort im Netz bewerten

AOK und Projekt Weisse Liste starten Online-Arztsuche in zwei Pilotregionen

BERLIN (hom). AOK-Versicherte können von Juni an ihre Haus- und Fachärzte bewerten. AOK und das Projekt Weisse Liste geben an diesem Freitag in den Pilotregionen Hamburg und Berlin den Startschuss für ihre neue Online-Arztsuche. Thüringen soll in Kürze folgen.

Patienten können ihre Ärzte ab sofort im Netz bewerten

Wie kommuniziert mein Arzt? Muss ich lange auf einen Termin warten? Fragen dieser Art können AOK-Versicherte jetzt online beantworten. © Web Buttons Inc / fotolia.com

Erste Befragungsergebnisse werden ab Herbst unter aok-arztnavi.de und weisse-liste.de veröffentlicht. Die Bewertungen sollen Patienten wie Angehörigen helfen, den geeigneten Arzt zu finden. Der vom Berliner IGES-Institut entwickelte Fragebogen des Portals, in das sich AOK-Versicherte mit ihrer Versichertennummer einloggen können, enthält Fragen zu den Bereichen Praxis und Personal, Arztkommunikation und Behandlung.

Am Ende des Fragenkatalogs werden die Patienten gebeten, ihren Gesamteindruck mitzuteilen. Dabei sollen sie auch angeben, ob sie den Arzt an Freunde weiterempfehlen würden. Zielgerichtete Diffamierungen seien nicht möglich, betonen die Initiatoren. So könnten Patienten ihren Arzt nicht mehrfach beurteilen. Außerdem seien Mindestmengen an Beurteilungen vorgesehen, um Ausgewogenheit zu garantieren. Auf Freitextfelder, die zu unsachlicher Kritik einladen, werde verzichtet.

Beurteilte Ärzte hätten die Möglichkeit, die Beurteilungen sichtbar für die Nutzer zu kommentieren oder komplett sperren zu lassen. Dies werde aber auf der Seite vermerkt.

Springer Medizin mit der "Ärzte Zeitung" werden als Medienpartner ausführlich über das Projekt berichten.

Lesen Sie dazu auch:
AOK-Gesundheitsnavigator: Zeugnisvergabe an Haus- und Fachärzte

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16134)
Praxisführung (14707)
Organisationen
AOK (6864)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »