Ärzte Zeitung, 09.06.2010

Kommentar

Prävention braucht mehr als eine Kasse

Von Dirk Schnack

Als Chefin der größten Krankenkasse steht Birgit Fischer in besonderer Verantwortung. Dieser wird sie gerecht, wenn sie Bemühungen um die Vorsorge verstärkt. Wenn es der Barmer GEK tatsächlich gelingt, den Präventionsgedanken im Alltag der Menschen zu verankern, hätte sie viel erreicht - und ihrer Kasse viel erspart.

Als ehemalige Spitzenpolitikerin weiß Fischer, dass sie Prävention nicht verordnen kann, sondern dass viele Puzzleteile ineinander passen müssen. Ob sie dafür, wie von ihr gefordert, mehr Einfluss auf Versorgungsketten nehmen muss, ist fraglich. Auch an Angeboten mangelt es nicht. Wir haben ein Nachfrageproblem - das zeigen die seit Jahren von Männern schlecht angenommenen Vorsorgeuntersuchungen genauso wie die nachlassende Bereitschaft zur Bewegung. Ärzte können appellieren und bestenfalls Vorbild sein - aber nicht den Menschen das Auto für das Brötchenholen verbieten.

Das gleiche gilt für den Gesetzgeber. Die Kassen müssen die Menschen im Alltag abholen, um sie zur Prävention zu bringen. Das können sie nicht allein schultern. Wenn in Kindergärten und an Arbeitsplätzen etwas für die Vorsorge getan werden soll, sind Kommunen und Arbeitgeber mit in der Pflicht - in erster Linie aber jeder selbst.

Lesen Sie dazu auch:
Barmer GEK will sich in Versorgungsketten einschalten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »