Ärzte Zeitung, 09.06.2010

Kommentar

Prävention braucht mehr als eine Kasse

Von Dirk Schnack

Als Chefin der größten Krankenkasse steht Birgit Fischer in besonderer Verantwortung. Dieser wird sie gerecht, wenn sie Bemühungen um die Vorsorge verstärkt. Wenn es der Barmer GEK tatsächlich gelingt, den Präventionsgedanken im Alltag der Menschen zu verankern, hätte sie viel erreicht - und ihrer Kasse viel erspart.

Als ehemalige Spitzenpolitikerin weiß Fischer, dass sie Prävention nicht verordnen kann, sondern dass viele Puzzleteile ineinander passen müssen. Ob sie dafür, wie von ihr gefordert, mehr Einfluss auf Versorgungsketten nehmen muss, ist fraglich. Auch an Angeboten mangelt es nicht. Wir haben ein Nachfrageproblem - das zeigen die seit Jahren von Männern schlecht angenommenen Vorsorgeuntersuchungen genauso wie die nachlassende Bereitschaft zur Bewegung. Ärzte können appellieren und bestenfalls Vorbild sein - aber nicht den Menschen das Auto für das Brötchenholen verbieten.

Das gleiche gilt für den Gesetzgeber. Die Kassen müssen die Menschen im Alltag abholen, um sie zur Prävention zu bringen. Das können sie nicht allein schultern. Wenn in Kindergärten und an Arbeitsplätzen etwas für die Vorsorge getan werden soll, sind Kommunen und Arbeitgeber mit in der Pflicht - in erster Linie aber jeder selbst.

Lesen Sie dazu auch:
Barmer GEK will sich in Versorgungsketten einschalten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »