Ärzte Zeitung, 23.06.2010

Zusatzbeiträge (noch) nicht auf breiter Front

BERLIN (hom). Entgegen der Erwartung vieler Gesundheitsökonomen wird die Mehrzahl der gesetzlich Krankenversicherten in diesem Jahr von Zusatzbeiträgen ihrer Krankenkassen noch verschont bleiben. Das geht aus einer aktuellen Umfrage des "Handelsblatts" unter den 30 größten Krankenkassen mit rund 61 Millionen Versicherten hervor. 18 der befragten Kassen schließen demnach Zusatzbeiträge im laufenden Jahr definitiv aus. Sie profitieren eigenen Angaben zufolge von Rücklagen. Lediglich sieben Kassen ließen offen, ob sie den Extra-Obulus bei ihren Versicherten erheben wollen oder nicht.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16453)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »