Ärzte Zeitung, 01.07.2010

Jeder vierte Versicherte erhielt fünf Wirkstoffe

BERLIN (run). Für jeden vierten Versicherten einer gesetzlichen Krankenkasse (GKV) - das sind etwa 15 Millionen Bundesbürger - waren 2009 fünf oder mehr unterschiedliche Wirkstoffe zur Behandlung notwendig. Für zwölf Prozent der Versicherten verordneten Ärzte sogar elf oder mehr verschiedene Wirkstoffe. Das wertete das Deutsche Arzneiprüfungsinstitut e.V. (DAPI) im Auftrag der Bundesapothekerkammer anhand der Rezeptdaten aller GKV-Versicherten (2009) aus. Bundesweit lösten mehr als 80 Prozent der Versicherten mindestens ein Rezept in einer Apotheke ein. 42 Prozent der Versicherten brauchten einen, 18 Prozent zwei rezeptpflichtige Wirkstoffe. Drei Wirkstoffe verordneten Ärzte für zehn Prozent, vier für fünf Prozent ihrer Patienten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »