Ärzte Zeitung, 30.06.2010

Berliner KV-Blatt testet Arztnavigator der AOK - Pseudo-Bewertung nicht online

Der Versuch von Redakteuren des Berliner KV-Blatts, Pseudobewertungen im AOK-Arztnavigator vorzunehmen, ist weitgehend fehlgeschlagen. Die AOK sieht aber Optimierungsbedarf.

BERLIN (HL). Aufgrund von anonymen Hinweisen haben Redakteure des Berliner KV-Blatts die Sicherheit des AOK-Arztnavigators getestet. Nach diesem Hinweis soll es möglich gewesen sein, sich mit der Versichertenkarte einer im März 2009 gestorbenen AOK-Versicherten in das Bewertungsportal der AOK einzuloggen. Nach Darstellung des KV-Blatts gelang dies sowohl mit der Versicherten-Nummer der toten AOK-Versicherten wie auch mit Dummy-Versichertenkarten (Herr und Frau Mustermann), bei denen lediglich die Kassen-Identifikationsnummer real war, nicht jedoch die individuelle Versicherten-Nummer. 40- bis 50mal habe man derartige Pseudobewertungen in den vergangenen zwei Wochen vorgenommen, teilte die Redaktion des KV-Blatts auf Anfrage der "Ärzte Zeitung" mit.

Am Dienstag habe schließlich Radio Berlin-Brandenburg einen Fernsehbeitrag über die - angebliche -Möglichkeit gedreht, mit erfundenen Versichertendaten beliebig viele Ärztebewertungen im AOK-Arztnavigator abgeben zu können. Erst im Anschluss an die Filmaufnahmen informierte die Redaktion des KV-Blatts die AOK über die Erkenntnisse aus dem Test.

Der AOK Bundesverband und das Projekt Weisse Liste teilen dazu mit, dass das EDV-System des Navigators mit verschiedenen Verfahren eingegangene Bewertungen prüft. Bei festgestellter missbräuchlicher Verwendung - so auch bei erfundenen Versichertendaten - werde die Bewertung nicht in den Navigator aufgenommen. Dies sei auch nicht mit den Pseudobewertungen des KV-Blatts geschehen. Zudem erhalte die Mailadresse des Absenders eine automatische Nachricht, dass die E-Mail-Adresse für Bewertungen gesperrt ist. Dies geschah allerdings erst Dienstagmittag. Das werde man verbessern.

Jürgen Graalmann, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes: "Wir freuen uns, dass die KV Berlin konstruktiv am Berliner Piloten des Navigators mitarbeitet und uns hilft, die Manipulationssicherheit weiter zu optimieren. Das ist der Sinn einer Pilotphase."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »