Ärzte Zeitung, 01.07.2010

Kassen wollen auch etwas in den Spartopf tun

BIG-Direktkasse: GKV-Verwaltungskosten lassen sich um 1,4 Milliarden Euro senken / Studie vorgestellt

BERLIN (hom). Die gesetzlichen Krankenkassen könnten jedes Jahr bis zu 1,4 Milliarden Euro bei Verwaltungskosten einsparen. Das behauptet die BIGDirektkrankenkasse und beruft sich auf eine neue Studie des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI).

Kassen wollen auch etwas in den Spartopf tun

Offenbar könnten die Kassen selbst einiges zum Defizitausgleich tun: die BIG-Direktkrankenkasse spricht von einem möglichen Milliardenbetrag, der in der Verwaltung eingespart werden könnte.

© Gina Sanders / fotolia.com

Demnach ließen sich die durchschnittlichen Bürokratiekosten in der GKV durch "effizientere" Verwaltungsstrukturen um jährlich 13 Prozent senken. Statt derzeit 10,5 Milliarden Euro müsste die GKV laut Studie nur rund 9,1 Milliarden Euro für Verwaltung aufbringen.

Einige Kassen hätten bei ihren Verwaltungskosten einen viel größeren Spielraum "als bisher angenommen", sagte Studienautor Boris Augurzky vom RWI am Donnerstag in Berlin. Bereits ein Brief an alle Versicherten weniger könne zu einem zweistelligen Millionenbetrag führen. BIG-Vorstand Frank Neumann sagte, die Kassen wollten ihren Beitrag zum Abbau des Finanzlochs in der GKV leisten. Man könne nicht "Null- und Minusrunden" für Kliniken und Ärzte fordern und gleichzeitig einen eigenen Sparbeitrag verweigern. Der GKV-Spitzenverband signalisierte ebenfalls Bereitschaft zum Sparen. Wie viel in der Verwaltung eingespart werden könne, hänge aber von den konkreten Entscheidungen des Gesetzgebers ab. Ein gestaffelter Zusatzbeitrag oder die Verhandlung über Arzneipreise "wären neue Aufgaben, die nicht automatisch mit dem personellen und technischen Status quo geschultert werden können", sagte eine Verbandssprecherin der "Ärzte Zeitung".

Lesen Sie dazu auch:
Nur der Bund beschert den Kassen ein Plus

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »