Ärzte Zeitung, 06.07.2010

Klamme Kasse findet neuen Fusionspartner

KÖLN (iss). Die BKK-Westfalen-Lippe, die als eine der ersten Krankenkassen einen Zusatzbeitrag von mehr als acht Euro nehmen musste, hat einen Fusionspartner gefunden. Sie schließt sich zum 1. Oktober gemeinsam mit der BKK N-ERGIE und mit der BKK vor Ort in Bochum zusammen. Die BKK vor Ort, die dann 620 000 Versicherte hat, will bis zum Jahresende keinen Zusatzbeitrag erheben. Die Rücklagen reichten zum Ausgleich der Unterdeckung aus dem Gesundheitsfonds und der Belastungen durch die finanzielle Schieflage einzelner Betriebskrankenkassen, teilte sie mit.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16327)
Organisationen
BKK (2095)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »