Ärzte Zeitung, 11.07.2010

Barmer GEK: Sind keine "geldgierigen Monster"

BERLIN (hom). Der Chef des Verwaltungsrats der Barmer GEK, Holger Langkutsch, hat Befürchtungen widersprochen, die gesetzlichen Kassen könnten durch die Möglichkeit, den Zusatzbeitrag selbst ohne Begrenzung der Höhe festzulegen, kräftig zulangen.

Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Höhe eine Krankenkasse Zusatzbeiträge bei ihren Versicherten erhebe, liege in den Händen der Verwaltungsräte. Dort werde mit den Interessen der Versicherten "selbstverständlich verantwortungsvoll" umgegangen, so Langkutsch. Die Kassen seien keine "geldgierigen Monster".

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16449)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »