Ärzte Zeitung, 11.07.2010

Barmer GEK: Sind keine "geldgierigen Monster"

BERLIN (hom). Der Chef des Verwaltungsrats der Barmer GEK, Holger Langkutsch, hat Befürchtungen widersprochen, die gesetzlichen Kassen könnten durch die Möglichkeit, den Zusatzbeitrag selbst ohne Begrenzung der Höhe festzulegen, kräftig zulangen.

Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Höhe eine Krankenkasse Zusatzbeiträge bei ihren Versicherten erhebe, liege in den Händen der Verwaltungsräte. Dort werde mit den Interessen der Versicherten "selbstverständlich verantwortungsvoll" umgegangen, so Langkutsch. Die Kassen seien keine "geldgierigen Monster".

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16140)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »