Ärzte Zeitung, 11.07.2010

Barmer GEK: Sind keine "geldgierigen Monster"

BERLIN (hom). Der Chef des Verwaltungsrats der Barmer GEK, Holger Langkutsch, hat Befürchtungen widersprochen, die gesetzlichen Kassen könnten durch die Möglichkeit, den Zusatzbeitrag selbst ohne Begrenzung der Höhe festzulegen, kräftig zulangen.

Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Höhe eine Krankenkasse Zusatzbeiträge bei ihren Versicherten erhebe, liege in den Händen der Verwaltungsräte. Dort werde mit den Interessen der Versicherten "selbstverständlich verantwortungsvoll" umgegangen, so Langkutsch. Die Kassen seien keine "geldgierigen Monster".

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16602)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »