Ärzte Zeitung, 19.07.2010

In Brandenburg wächst Förderung für Hospizdienste stetig

POTSDAM (inh). In Brandenburg sind nach Angaben der AOK im vergangenen Jahr 977 schwer kranke Menschen von ambulanten Hospizdiensten bis zu ihrem Tod begleitet worden. Landesweit arbeiteten dort derzeit 914 ehrenamtliche Helfer. Die Betreuung durch ambulante Hospizdienste wird laut AOK in den vergangenen Jahren stärker nachgefragt.

Darum sei deren Zahl von 14 im Jahr 2002 auf jetzt 23 gestiegen. Die gesetzlichen Krankenkassen fördern die Arbeit der ambulanten Hospizdienste finanziell. So sei die Fördersumme der AOK in Brandenburg von rund 195 000 Euro im Jahr 2002 auf rund 245 000 Euro in diesem Jahr gestiegen. Die Hospizdienste seien zudem wichtiger Partner in den Palliativ-Care-Teams, die derzeit an sechs Standorten in Brandenburg Sterbenskranke betreuen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »