Ärzte Zeitung, 22.07.2010

Arztnavi im Labortest - "einfach, logisch, problemlos"

AOK und Weisse Liste haben quasi "im Labor" die Nutzerfreundlichkeit ihres neuen Arztnavigators testen lassen. Eine der Testpersonen berichtet über ihre Erfahrungen.

Arztnavi im Labortest - "einfach, logisch, problemlos"

Was halten Patienten vom Arztnavi? Im Labor wurde dies getestet.

© AOK

BERLIN (hom). In diesen Tagen wird es wohl manchem Patienten so ergehen wie Ulrike Ahlbrecht aus Moringen bei Göttingen: Weil der angestammte Hausarzt in den wohl verdienten Sommerurlaub entschwunden ist, muss möglichst schnell eine Vertretung her, wenn der medizinische Notfall eintritt. Den richtigen Arzt zu finden, sagt Ulrike Ahlbrecht, ist aber gar nicht so einfach. "Ich habe selbst schon oft nach einem Arzt gesucht, für mich und meine Familie - zum Beispiel, weil wir zu einer Urlaubsvertretung mussten oder wenn ein Facharzt benötigt wurde. Dabei fehlten mir im Vorfeld die Informationen, die ich mir gewünscht hätte", berichtet die 42-Jährige.

Um genau diese Lücke zu schließen, haben AOK und die zur Bertelsmann Stiftung gehörende Weisse Liste eine neuartige Online-Arztsuche gestartet. Als Grundlage dienen Erfahrungen der Patienten selbst. Abgefragt werden Aspekte aus den Themenbereichen "Praxis und Personal", "Arztkommunikation" und "Behandlung". Gefragt wird etwa danach, ob der Arzt den Patienten in Entscheidungen einbezieht oder ob die Patienten den Schutz ihrer Intimsphäre in der Arztpraxis gewahrt sehen.

Zudem können die Teilnehmer angeben, ob sie den Arzt an Freunde oder Bekannte weiterempfehlen würden - oder nicht. Ab Herbst sollen erste Ergebnisse der Patientenbefragung unter weisse-liste.de und aok-arztnavi.de für alle Nutzer im Internet frei zugänglich gemacht werden. Ein Angebot, das sich Ulrike Ahlbrecht auf jeden Fall zunutze machen will. Das Befragungsportal von AOK und Weisse Liste hat sie bereits im "Usability-Testing" durchlaufen (siehe Kasten). "Die Nutzung des Portals war sehr einfach, der Weg der Bewertung logisch, alles war sofort und ohne Probleme erschließbar", sagt Ulrike Ahlbrecht. Bei den gestellten Fragen sei "an alle Punkte" gedacht worden, die ihr als Patientin wichtig seien, wenn sie einen Haus- oder Facharzt für sich oder ihre Angehörigen sucht.

Sie findet es richtig und wichtig, dass sich Patienten in Zukunft schon vor dem Arztbesuch eine Meinung bilden können, was sie in der Arztpraxis erwartet. "Die Beurteilungen anderer Patienten können einem dabei sehr wichtige Hinweise geben", betont Ulrike Ahlbrecht. "Denn bei einem Arzt möchte ich mich gut aufgehoben fühlen." Ihr persönlich sei besonders wichtig, wie der Arzt auf sie und ihre Bedürfnisse eingeht. "Wie er mich über meine Krankheit oder die Therapie informiert."

Dass sie ihrem Arzt hierzu eine Rückmeldung geben könne, findet Ulrike Ahlbrecht gut. Diese Möglichkeit habe es bislang so nicht gegeben.

Lesen Sie dazu auch:
"Portal ist eine von der Sache her gute Idee"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »