Ärzte Zeitung, 20.07.2010

AOK Hessen verzichtet 2010 auf Zusatzbeitrag

BAD HOMBURG (ine). Die AOK Hessen will 2010 keinen Zusatzbeitrag von ihren Versicherten erheben - die Krankenkasse hat das Geschäftsjahr 2009 mit einem Überschuss von 30,2 Millionen Euro abgeschlossen. Nach den Angaben des Verwaltungsrates liegt der Gesamthaushalt bei etwa vier Milliarden Euro. Insgesamt hat die Kasse im vergangenen Jahr für ihre Versicherten je Mitglied knapp sieben Prozent mehr an Leistungen aufgewendet, im ambulanten Bereich sind es 9,5 Prozent. Der Grund hierfür sei die Honorarreform. Eine Steigerung gab es zudem je Mitglied bei den Ausgaben für stationäre Leistungen (plus acht Prozent) und bei den Arzneimitteln (plus 5,5 Prozent).
Die AOK ist mit 1,5 Millionen Versicherten Marktführer in Hessen. Wie berichtet, haben die Verwaltungsräte der AOK Plus und der AOK Hessen die Fusion beschlossen. Hauptsitz der neuen Krankenkasse namens AOK Plus wird Dresden sein.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16457)
Organisationen
AOK (7018)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »