Ärzte Zeitung, 26.07.2010

AOK begrüßt neue Regeln für Packungsgrößen

STUTTGART (fst). Die von der Koalition geplante Novelle der Packungsgrößenverordnung für Arzneimittel findet im AOK-System Anklang. Es sei "höchste Zeit", den "Wildwuchs" mit 49, 56, 98 oder 100 Tabletten in einer Packung zu regeln und deren "therapeutische Gleichwertigkeit" klarzustellen, sagte Dr. Christopher Hermann, Verhandlungsführer der AOK-Gemeinschaft für Rabattverträge. Im Arzneimittel-Neuordnungsgesetz (AMNOG) soll festgeschrieben werden, welche Packungen in den Normgrößen N1, N2 und N3 in der Apotheke gegeneinander ausgetauscht werden dürfen.

Die Normgrößen für Packungen sollen sich nicht mehr an festen Stückzahlen, sondern an der Therapiedauer orientieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »