Ärzte Zeitung, 29.07.2010

Kartellamt will Aufsicht über Krankenkassen

BERLIN (hom). Gesetzliche Krankenkassen sollten nach Ansicht des Chefs des Bundeskartellamts, Andreas Mundt, wie private Unternehmen auch dem Kartellrecht unterworfen werden. Der Gesundheitsmarkt müsse stärker für den Wettbewerb geöffnet werden, sagte Mundt dem in Düsseldorf erscheinenden "Handelsblatt". Kassen wie Versicherte würden von einem wettbewerblich ausgerichteten Gesundheitswesen profitieren. Voraussetzung dafür sei aber eine wirksame Wettbewerbskontrolle. Dies sei Aufgabe des Kartellamts. Derzeit unterliegen die Kassen allein dem Sozialrecht.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16124)
[30.07.2010, 08:02:41]
Rainer Schramm 
In den eigenen Reihen kehren ...
Wie effektiv die Wettbewerbskontrolle im Hause von Herrn Mundt funktioniert, sieht jeder an den seit Jahren pünktlich zu jeden Ferien steigenden Benzinpreisen...

Kein Bereich in Deutschland ist so stark reglementiert und kontrolliert wie die GKV.

Nein Herr Mundt, wir brauchen in diesem System weder neue noch andere Kontrolleure, sondern Gestalter mit Fachverstand und Visionen.

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »